Fauvismus – Was ist das? Die kürzeste Kunstepoche der Geschichte

Inhaltsübersicht

Der Fauvismus, eine bahnbrechende Kunstbewegung des frühen 20. Jahrhunderts, hat die moderne Kunst nachhaltig beeinflusst. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Ursprünge, Merkmale und einflussreichen Künstler dieser Bewegung sowie über die Gründe, warum sie nur von kurzer Dauer war.

Was ist Fauvismus?

Die Definition

Der Fauvismus, eine Form der klassischen Moderne in der Malerei, zeichnet sich durch seinen intensiven Einsatz von Farbe und vereinfachter Darstellung aus. Es entwickelte sich aus dem Impressionismus mit Künstlern wie Henri Matisse und André Derain an der Spitze.

Charakteristische Elemente

  • Dicke, wilde Pinselstriche: Der Fauvismus legte Wert auf Ausdruckskraft gegenüber Realismus.
  • Innovative Färbetechniken: Direkt aus der Tube, mit leuchtenden, reinen Farben.
  • Einfache Formen: Eine Abkehr von der realistischen Darstellung.
  • Verschiedene Motive: Von Akten bis hin zu Naturszenen, mit Schwerpunkt auf südfranzösischen Landschaften.
Fauvisme in een landschap

Benennung: Warum „Fauvismus“?

Im Jahr 1905 führte der Kunstkritiker Louis Vauxcelles während einer Ausstellung in Paris den Begriff „Fauves“ (Bestien) ein. Ursprünglich als Kritik gedacht, wurde dieses Label zum Synonym für diesen mutigen neuen Stil.

Eine kurze, intensive Geschichte

Vorläufer und frühe Einflüsse (spätes 19. Jahrhundert – 1904)

Bevor der Fauvismus als eigenständiger Stil entstand, gab es bereits mehrere künstlerische Strömungen, die den Weg ebneten. Impressionismus und Postimpressionismus mit ihrer Betonung von Licht und Farbe bildeten die Grundlage für die fauvistischen Künstler. Insbesondere die Werke von Vincent van Gogh, Paul Gauguin und den Neoimpressionisten wie Georges Seurat und Paul Signac spielten eine entscheidende Rolle bei der Herausbildung der fauvistischen Ästhetik.

1904: Der Beginn des Fauvismus

Die eigentliche Geburtsstunde des Fauvismus lässt sich bis ins Jahr 1904 zurückverfolgen. In dieser Zeit begannen Henri Matisse und André Derain, beeinflusst von den Werken der Neoimpressionisten, mit leuchtenden Farben und groben Pinselstrichen zu experimentieren. Diese Experimente markierten eine radikale Abkehr von traditionellen Malstilen und legten den Grundstein für den späteren Fauvismus.

1905: Der Herbstsalon und die Namensgebung

Der Herbstsalon 1905 in Paris war ein entscheidender Moment für den Fauvismus. Die Werke von Matisse, Derain, Maurice de Vlaminck und anderen erregten die Aufmerksamkeit des Kunstkritikers Louis Vauxcelles, der den Begriff „les fauves“ (die wilden Tiere) prägte, um ihren wilden Stil und die Verwendung ungezähmter Farben zu beschreiben. Obwohl der Begriff ursprünglich als Kritik gedacht war, wurde er schnell als Beschreibung ihres bahnbrechenden Stils angenommen.

1906-1907: Der Boom und die Diversifizierung

In den Jahren 1906 und 1907 erreichte der Fauvismus seinen künstlerischen Höhepunkt. Künstler wie Raoul Dufy, Georges Braque und Kees van Dongen schlossen sich der Bewegung an, jeder mit seiner eigenen Interpretation fauvistischer Prinzipien. In dieser Zeit fanden zahlreiche Ausstellungen statt, die die Popularität und den Einfluss des Fauvismus weiter steigerten. Ab 1907 begannen die fauvistischen Künstler jedoch, individuelle Wege einzuschlagen, was zu einem langsamen Zerfall der Bewegung führte.

Nach 1907: Das Erbe und der Einfluss

Obwohl der Fauvismus als zusammenhängende Bewegung nur von kurzer Dauer war, war sein Einfluss langlebig und bedeutsam. Der Stil beeinflusste spätere Entwicklungen der modernen Kunst, insbesondere des Kubismus. Künstler wie Georges Braque, der ursprünglich fauvistische Werke schuf, spielten eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung des Kubismus. Die Betonung von Farbe, Emotionen und Ausdruck im Fauvismus blieb für viele Generationen von Künstlern eine Inspirationsquelle und sicherte ihm einen dauerhaften Platz in der Kunstgeschichte.

Fauvisme verwerkt in een portret

Unterschied zwischen Fauvismus und Expressionismus

Obwohl Fauvismus und Expressionismus zu Beginn des 20. Jahrhunderts beide wichtige Kunstrichtungen waren und sich auf Emotionen und den Einsatz von Farben konzentrierten, gab es deutliche Unterschiede zwischen den beiden.

Geografische und kulturelle Ursprünge

  • Fauvismus: Der aus Frankreich stammende Fauvismus wurde stark von den leichteren Aspekten des Impressionismus und Postimpressionismus beeinflusst. Die Bewegung zeichnete sich durch ihren optimistischen Ansatz und die Feier der Farbe aus.
  • Expressionismus: Der Expressionismus entwickelte sich in deutschsprachigen Ländern wie Deutschland und Österreich und hatte einen eher introspektiven und manchmal düsteren Ton. Es war oft eine Reaktion auf die sozialen und politischen Unruhen der Zeit.

Künstlerische Merkmale

  • Fauvismus: Verwendung wilder, lebendiger Farben und vereinfachter Formen, um eine emotionale Reaktion statt einer realistischen Darstellung hervorzurufen.
  • Expressionismus: Konzentriert sich mehr auf den Ausdruck emotionaler Erfahrung als auf die physische Realität, oft mit einer Tendenz zu abstrakten und verzerrten Formen.

Wichtige fauvistische Künstler

Inspirierende Mentoren und innovative Maler

  • Gustave Moreau: Seine Lehrmethoden an der École des Beaux-Arts in Paris hatten großen Einfluss auf junge Künstler. Moreau betonte die Bedeutung des persönlichen Ausdrucks und ermutigte seine Schüler, Konventionen in Frage zu stellen.
  • Henri Matisse: Sein revolutionärer Einsatz von Farbe und Form machte ihn zu einer der führenden Figuren des Fauvismus. Matisses Werk bleibt ein wichtiger Einfluss in der Kunstwelt.
  • André Derain: Bekannt für seinen mutigen Einsatz von Farben und seinen experimentellen Ansatz, trug Derain dazu bei, die Ästhetik des Fauvismus zu definieren.

Einflüsse und Fortsetzung

Globale Auswirkungen und anhaltender Einfluss

Nach dem Zusammenbruch der fauvistischen Bewegung wandten sich viele Künstler, wie etwa Georges Braque, dem Kubismus zu. Dennoch war der Einfluss des Fauvismus in vielen Teilen der Welt weiterhin spürbar. In Ungarn, Spanien und Belgien wurden Künstler wie Bela Czobel und Róbert Berény vom Fauvismus beeinflusst, was zu einer einzigartigen Stilfusion führte. Diese gegenseitige Befruchtung von Ideen war für die Entwicklung der abstrakten Kunst im 20. Jahrhundert von wesentlicher Bedeutung. Der Fauvismus bleibt eine Inspirationsquelle für Künstler, die weiterhin die Grenzen von Farbe und Form erforschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mein Warenkorb
🎁 Nur noch 1,00  vom kostenlosen Versand nach 🇩🇪 entfernt
Dein Warenkorb ist leer.

Sieht so aus, als hättest du noch keine Wahl getroffen.