Was ist visuelle Kunst?

Was genau ist visuelle Kunst? Wann darf sich jemand als bildender Künstler bezeichnen? Und wie kann ein bildender Künstler von seinen Werken leben?
 
Es gibt viele Unterschiede zwischen einer Kunstausstellung und einer künstlerischen Darbietung. Ein Gemälde ist genauso viel Kunst wie ein Theaterstück. Aber es gibt einen wichtigen Unterschied: Eine Ausstellung erfordert nicht die Anwesenheit des Künstlers, seine Kunst spricht für sich selbst, sie ist zeitlos und unabhängig von der Person, die das Kunstwerk geschaffen hat. Jede Kunstform, aus der am Ende des kreativen Prozesses ein eigenständiges Gebilde entsteht, wie z. B. Malerei oder Bildhauerei, wird als bildende Kunst bezeichnet.
 
Dann wird klar, warum ein Theaterstück keine visuelle Kunst ist, sondern Darsteller, eine Bühne, Kulissen und jemanden braucht, der den Text vorträgt. Die Kunst muss also erneut gespielt werden, um sie zu erleben. Deshalb wird diese Kategorie auch als darstellende Kunst bezeichnet. 
 

Definition der schönen Künste

Die einfache Definition von bildender Kunst ist: der Begriff, der jede Kunstform beschreibt, die greifbare Werke schafft, die im Raum existieren können.
 
Da wir Gemälde, Fotografien und Skulpturen in der Regel nur mit den Augen wahrnehmen, werden diese Kunstwerke zur visuellen Kunst gezählt. Visuelle Kunst ist also immer visuelle Kunst. Dies ist auch ein wichtiger Unterschied zur Bühnenkunst, bei der man mehrere Sinne einsetzen muss, um die Kunst zu erfassen. 
 
Tipp: Sehen Sie sich auch unser Malen-nach-Zahlen Sortiment mit Motiven für Jung und Alt an.
 

Was macht Sie zu einem bildenden Künstler?

Die Kunst ist eng mit dem Handwerk und der Technik verbunden. Es ist nicht immer möglich, eine klare Grenze zwischen diesen beiden Einheiten zu ziehen. Ist zum Beispiel ein Architekt, der ein Parkhaus entwirft, ein bildender Künstler? Sind die Maler, die der Fassade einen neuen Anstrich verpassen, bildende Künstler? Ist das Fotografieren von Produkten visuelle Kunst?
 
Ob wir etwas als Kunst bezeichnen können, hängt von den folgenden zwei Faktoren ab:
 
  • Die Absicht des Schöpfers. Wurde ein Foto mit künstlerischem Anspruch aufgenommen oder war es ein Selfie zum Spaß?
  • Die Wahrnehmung der Kunst. Manche Menschen nehmen abstrakte Kunst nicht ernst und denken: “Das könnte ich auch selbst machen”. Ist das Kunst oder ist das Geschwätz auf einer Leinwand? Die Antwort auf diese Frage ist von Person zu Person unterschiedlich. Wenn es ein Kunstwerk in eine Galerie geschafft hat, darf sich sein Schöpfer schließlich als bildender Künstler bezeichnen. 
Bis zu dem Punkt, an dem Kunstwerke von einem großen Publikum anerkannt werden, ist es für die meisten Künstler ein langer Weg. Einige werden ausgestellt, verdienen aber nicht genug mit ihrer Kunst, um davon leben zu können. Andere verkaufen ihre Kunstwerke für Rekordsummen, ohne jemals in einer Galerie gewesen zu sein, was uns zum nächsten Thema bringt…
 

Was genau macht ein bildender Künstler?

Wie haben bildende Künstler ihr Geld verdient, bevor Kunstwerke Millionen wert wurden? Und wie kommt man über die Runden, wenn man gerade erst als bildender Künstler anfängt? 
 
Zu Beginn der Karriere eines bildenden Künstlers sind die Kunstwerke nur ein Bruchteil des Preises, bis der Künstler den Durchbruch schafft. Daher wäre es ratsam, mit dem Verkauf der ersten Kunstwerke zu warten, bis ein Künstler durch Ausstellungen mehr Zugkraft erhält und in der Öffentlichkeit etwas bekannter ist. 
 
Für Maler und Fotografen ist es also eine gute Idee, bis dahin Kunstdrucke ihrer Gemälde anzubieten. Im Internet gibt es zahlreiche Websites, auf denen bildende Künstler ihre Werke direkt anbieten können. Viele potenzielle Käufer suchen gezielt nach einem guten Angebot von jungen Künstlern, da sie auf diese Weise aufstrebende Talente unterstützen wollen. Es ist jedoch schwierig, sich von der breiten Palette der Angebote auf diesen Plattformen abzuheben.
 
Fangen Sie an, auf Provisionsbasis zu arbeiten. Auf diese Weise lernen Sie neue Techniken und können Ihre Qualität verfeinern. So werden Sie durch die Kunstwerke, die Sie auch für andere schaffen, mehr gesehen und bringen die ersten Groschen ein, damit Sie sich mehr auf Ihre eigene Arbeit konzentrieren können. 
 
Es lohnt sich, über die Einrichtung eines begehbaren Ateliers oder eines kleinen Ladens nachzudenken, in dem potenzielle Kunden Ihre Werke besichtigen und in aller Ruhe eine Entscheidung treffen können. 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Copied!